Sonntag, 19. Juni 2016

[Rezension] Frühling, Sommer, Herbst und Tod - Stephen King

[Rezension] Frühling, Sommer, Herbst und Tod - Stephen King


Titel: Frühling, Sommer, Herbst und Tod
Autor: Stephen King
Seitenzahl: 720
Verlag: Heyne
ISBN-10: 3453436881
ISBN-13: 978-3453436886
Erscheinung Erstausgabe: 01.02.91

Genre: Novellensammlung, Krimi, Thriller




Inhalt:

Dieser Jahreszeitenzyklus besteht aus 4 einzelnen Novellen: "Pin Up" (Frühlingserwachen), "Der Musterschüler" (Sommergewitter), "Die Leiche" (Herbstso
nate) und "Atemtechnik" (ein Wintermärchen).
Ein Banker der unschuldig zu zweimal lebenslang verurteilt wird und die Hoffnung trotzdem nie aufgibt.
Ein Junge, der von den Gräueltaten des Dritten Reiches fasziniert ist und auf jemaden trifft, der ihm diese noch viel detaillierter näher bringen kann.
Vier Freunde auf der Suche nach einer Leiche.
Und ein mysteriöser Herrenclub, der sich Geschichten erzählt, wie die einer Frau, die ihr Kind unter allen Umständen zur Welt bringen will.


Cover und Gestaltung:

Das Cover ist sehr einfach in einem Türkiston gehalten mit einem Gesteinshammer als Motiv. Dieser spielt wahrscheinlich auf die erste der Geschichten an. Es ist nix besonderes, was mir sofort ins Auge springen würde, aber wahrscheinlich tut es das schon aufgrund des riesigen Schriftzuges mit dem bekannten Autorenname.


Meine Meinung:

Das Buch enthält 4 Novellen aus Kings früher Zeit. Für mich waren es die ersten Geschichten von Stephen King und ich war zuerst sehr überrascht, da ich doch etwas ganz anderes erwartet hätte. Aber diese Novellen kommen (bis vielleicht ein klein wenig in der letzten) ohne Horror und übernatürliche Elemente aus. Es sind eher grausame, aber alltägliche Geschichten, in denen King auf subtilen Spannungsaufbau setzt, was mir eigentlich sehr gut gefallen hat und nur etwas anders war, als ich von King erwartet habe. 
Die 4 Novellen sind trotzdem sehr unterschiedlich in Erzählstil, Anspruch und meiner Meinung dazu, so dass ich diese hier für die 4 Geschichten einzeln erläutern will und diese auch einzeln bewerte. 

Pin-up (Frühlingserwachen)
Aus der Sicht eines Zellengenossen wird die Geschichte von Andy Dufresne erzählt, der unschuldig des Mordes an seiner Frau und deren Liebhaber zu zweimal lebenslänglich verurteilt wurde. Es wird erzählt, wie er sich gegen die Vergewaltigungen durch Mitinsassen wehrt und sich mit seinem Fachwissen als Banker Vorteile bei den Wärtern verschafft und so einen gewissen Status im Gefängnis erarbeitet. Nebenbei werden allerlei Anekdoten aus dem Gefängnisleben erzählt.
Pin-up ist anfänglich eine nicht allzu spannende und spektakuläre Geschichte, aber trotzdem sind die Anekdoten aus dem Gefängnisalltag ganz unterhaltsam und eindringlich geschildert, so dass es wird nie langweilig. Es war ähnlich wie "The Green Mile". Zum Ende hin wird es dann doch etwas spektakulärer und die Geschichte weiß noch einmal richtig zu überraschen.




Der Musterschüler (Sommergewitter)
Diese Geschichte erzählt von einem Jungen namens Todd, der fasziniert ist von den KZ des Nazi Regimes. Als er erfährt, dass ein Mitbürger seiner Stadt, Dussaner ein gesuchter Nazi Offizier aus dem zweiten Weltkrieg ist erpresst er ihn, ihm detailliert über seine Gräuletaten als KZ-Kommandant zu erzählen und wird immer faszinierter davon und vom Töten generell.
Dies war für mich die Beste der 4 Geschichten. Sie ist mit Abstand die grausamste, abschreckendste und schockierendste Geschichte aus dem Buch. Der Charakter von Todd wurde wunderbar ausgearbeitet: ein Mensch von dem langsam das Böse Besitz ergreift. Mit dem Verlauf entwickelt sich auch eine unheimliche Beziehung und Abhängigkeit zwischen Todd und Dussander.




Die Leiche (Herbstsonate)
Ein Junge verirrt sich in einem Wald und wird von einem Zug überfahren. Als  4 Freunde vom Fundort seiner Leiche erfahren machen sie sich auf den Weg, um zum ersten Mal in ihrem Leben eine echte Leiche zu sehen. Ein echtes Abenteuer für die 4, bei der sie auch zu sich selbst finden. Es wird der letzte unbeschwerte Sommer für sie sein und der letzte ihrer Freundschaft. 
Dies ist eher eine ruhige, aber erzählerisch sicherlich die anspruchvollste der 4 Geschichten. Sie handelt vom Erwachsenwerden und stimmt am Ende sehr nachdenklich.




Atemtechnik (ein Wintermärchen)
In einem obskuren Club hört der Erzähler seltsame Geschichten, wie zum Beispiel die einer Frau, die von einem befreundeten Arzt eine Atemtechnik für die Geburt erlernt. Doch dann geschieht ein grausamer Unfall, aber trotzdem will die Frau ihr Kind unter allen Umständen noch gebären.
Dies ist die kürzeste und meiner Meinung nach auch die schwächste der Geschichten. Sie spielt zwar auf zwei Ebenen, der übergeordneten des Clubs und der der schwangeren Frau. Aber die Geschichte in der Geschichte von der Geburt des Kindes an sich fand ich zu linear und ohne große Überraschungen. Sie ist die Einzigste der Geschichten, die auf einen flachen, ekligen Gruseleffekt setzt.




Ich fand es seltsam, dass die Geschichte, die am ehesten Kings sonstigem Horrorgenre entspricht, für mich eindeutig die Schwächste war. Aber ich werde mir definitiv mal einen seiner typischeren Horror Roman von ihm greifen und 
Im Übrigen sind die ersten 3 Geschichten alle 3 sehr erfolgreich verfilmt wurden. Sicher am bekanntesten ist die Verfilmung von "Pin-up" unter dem Titel "Die Verurteilten" (7 mal nominiert für den Oscar). Aber auch die Verfilmung zu "Der Musterschüler" und "Die Leiche" (Filmtitel: "Stand by me - Das Geheimnis eines Sommers") sind bekannte und erfolgreiche Filme.



Fazit:

"Frühling, Sommer, Herbst und Tod" war etwas ganz anderes als ich von Stephen King erwartet hätte, da er hier mehr auf alltägliche grausame und gruselige Geschichten setzt als auf Horror, aber ich fand sie mit Ausnahme der letzten Geschichte sehr lesenswert. Ich kann diese Sammlung allen empfehlen, die auch mal etwas anderes als Horror von Stephen King lesen wollen. Es ist vielleicht auch für diejenigen geeignet, die mit seinen Horrorgeschichten nichts anfangen können.
Insgesamt vergebe ich 4 Sterne für diese Sammlung.






  


Kommentare:

  1. Hallo Julia,

    nach deiner Rezension reizt mich das Buch auch. Eigentlich bin ich ja nicht so der Kurzgeschichten-Typ, aber grad bei King bin ich in letzter Zeit auf den Geschmack gekommen.

    Sehr schön rezensiert!

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      Danke!
      War mein erster King und ganz anders als erwartet. Ich will aber demnächst auch mal einen seiner Horrorromane probieren.

      Viele Grüße, Julia

      Löschen
  2. Ich freue mich riesig, wenn nach meiner Chronologie dieses Buch an der Reihe ist. Ich habe es schon immer im Auge. Meine nächsten Kurzgeschichten werden allerdings erstmal "Nachtschicht" werden :)

    Tolle Rezension!!!

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      Dankeschön!
      Liest du nach zeitlicher Chronologie? Dann müsste es ja ziemlich am Anfang kommen oder? Ich glaube es ist ziemlich untypisch für King, aber um das beurteilen zu können, muss ich erstmal noch einen seiner Horrorromane lesen.

      Viele Grüße, Julia

      Löschen
    2. Ja ich lese wegen der vielen Zyklen bei King nach Chronologie. Kleine Macke von mir :D Habe gestern mit "Nachtschicht" begonnen und bis "Frühling, Sommer, Herbst und Tod fehlen mir noch 4 Bücher (dabei sind Feuerkind und Cujo, auf die ich mich schon sehr freue^^).

      Ich kann dir nur "Shining" und den Folgeband "Doctor Sleep" empfehlen (bisher mein einziger King mit 5 Sternen) Bin bei ihm sehr kritisch, da er nicht immer meinen Geschmack trifft.

      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen